Site Overlay

Medizinische Achtsamkeits-Interozeption ®

Achtsamkeits-Interozeption®

Die Achtsamkeits-Interozeption® (kurz: AI) ist ein selbstaktives, achtsamkeitsbasiertes medizinisches Entspannungsverfahren, bei welchem die übende Person nach einer Zeit des Anleitens selbstständig täglich für sich übt, um medizinische Effekte auf Körper und psychische Funktionen zu erwirken. Achtsamkeits-Interozeption® wird zum Erhalt der Gesundheit und zur Behandlung von chronischen Erkrankungen angewendet. Der Begriff „Achtsamkeit“ steht für die Technik, die Aufmerksamkeit trotz interkurrierenden Ablenkungen kontinuierlich beim Körperempfinden halten zu können. Der Begriff „Interozeption“ steht für die Wahrnehmung von Körperentspannungsempfindungen. Die Achtsamkeits-Interozeption® befähigt die übende Person sowohl die Entspannungsreaktion gezielt induzieren zu können, so dass ein medizinisch wirksamer Entspannungszustand sich einstellen kann, als auch diesen mittels Achtsamkeitstechniken zeitlich immer länger halten zu können. 

In Begriffen der neurowissenschaftlichen Achtsamkeits- und Meditationsforschung (Lutz et al., 2008) handelt es sich bei der Achtsamkeits-Interozeption® um ein achtsamkeitsmeditatives Verfahren für medizinische Zwecke, d.h. eine von religiösen Bezügen losgelöste Achtsamkeitspraxis, welches sowohl die Technik der „focused attention“ (fokussierte Aufmerksamkeit) als auch des „open monitoring“ (reines Gewahrsein) umfasst. Das Objekt der „focused attention“ ist der Ganzkörper mit seinen Entspannungsempfindungen von feinem Kribbeln u./o. Wärme u./o. Volumenausdehnung als Wegweiser zur gelungenen Entspannungsinduktion und Sicherung des Körperbezugs. „Open monitoring“ bzw. „metacognitive awareness“ beginnt sich dabei durch die Verankerung der mittels Achtsamkeitstechnik kontinuierlich gehaltenen Aufmerksamkeit („sustained divided attention“) beim Ganzkörperempfinden relativ bald von allein sich zu etablieren. Als zeitgenössisches medizinisches Verfahren ist die Achtsamkeits-Interozeption® der modernen medizinwissenschaftlichen Erkenntnis verpflichtet, erkenntnistheoretisch und medizinpraktisch ist sie verankert im praktischen Daoismus des antiken China (Laozi, Guiguzi, Huangdi Neijing).

Der klinische Wirksamkeitsnachweis für interozeptive Achtsamkeitspraxis liegt durch mehrere Meta-Analysen vor. Es finden sich bei gesunden Personen grosse Effektstärken zur Reduktion von Stresszeichen (MBSR: Chiesa & Seretti, 2009, Meta-Analyse; Eberth & Sedlmeier, 2012, Meta-Analyse; Khoury et al., 2015, Meta-Analyse) und mittlere Effektstärken zur Verbesserung von psychologischen Funktionen wie Selbstwirksamkeitserleben, Kontrollüberzeugung, soziale Verträglichkeit, Achtsamkeitsfähigkeit sowie Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit (MBSR: Sedlmeier et al. 2012, Meta-Analyse). Beim Vorliegen von Krankheitsbildern übt interozeptive Achtsamkeitspraxis meta-analytisch nachgewiesen insgesamt mittlere Effektstärken aus auf die Verbesserung der psychischen und physischen Gesundheit einschliesslich folgender klinischer Bilder: Stress, Schlaf, Depression, Angst, chronischer Schmerz, Adipositas, Koronare Herzkrankheit, Krebserkrankungen (MBSR: Grossmann et al., 2004, Metaanalyse, MBSR). Der isoliert meta-analytische Wirksamkeitsnachweis liegt zudem vor für depressive Krankheitsbilder (MBSR: Hofmann et al., 2010, Meta-Analyse, Klainin-Yobas et al., 2012, Meta-Analyse), ängstliche Krankheitsbilder (MBSR: Hofmann et al., 2010, Meta-Analyse) und für die Verbesserung des allgemeinen Zustandes bei Krebserkrankungen (MBSR: Ledesma & Kumano, 2009, Meta-Analyse; Musial et al., 2011, Meta-Analyse).

Markenschutz

Achtsamkeits-Interozeption® (AI) ist eine registrierte Marke. Der Markenschutz soll sicherstellen, dass bei der praktisch-klinischen Anwendung das Verfahren korrekt vermittelt und erlernt wird und dass für wissenschaftliche Zwecke eine standardisierte Form zur Verfügung steht.